Die Pfeiler der Macht


  1. Ø 2.3
   2015
Die Pfeiler der Macht Poster
Alle Bilder und Videos zu Die Pfeiler der Macht

Handlung und Hintergrund

Die Pfeiler der Macht: Zweiteilige Verfilmung von Ken Folletts gleichnamigem Roman.

Darsteller und Crew

Bilder

Auf DVD & Blu-ray

Die Pfeiler der Macht Poster

Die Pfeiler der Macht

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(40)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Sex, Gewalt und große Gefühle: Der Zweiteiler ist ein opulentes und interessant besetztes Sittengemälde nach dem gleichnamigen Roman von Ken Follett.

    Abgesehen von seiner britischen Heimat dürften die treuesten Fans des walisischen Bestsellerautors Ken Follett hierzulande leben; von den sieben Mio. Exemplaren seines historischen Romans „Die Pfeiler der Macht“ sind allein 2,7 Mio. in Deutschland verkauft worden. Das ZDF hofft also wohl zurecht auf ein großes Publikum: Die Verfilmung bietet dank aufwändiger Ausstattung, großem Kostümbild und 1.300 Komparsen fast schon verschwenderisches Augenfutterfernsehen. Selbst 180 Minuten genügen jedoch kaum, um den knapp 650 Seiten des Buches gerecht zu werden. Annette Simon hat daher bei ihrer Adaption das einzig Richtige gemacht und sich auf den Kern des Romans konzentriert. Zwar stehen auch bei Follett Aufstieg und Fall des mächtigen Londoner Bankhauses Pilaster im Zentrum der Geschichte, doch er gönnt sich einige Abschweifungen, die von Simon mitunter radikal auf einen Nebensatz reduziert worden sind. Auf diese Weise bleibt allerdings einiges von Folletts Botschaft auf der Strecke: Sein 1994 erschienenes Buch ist mehr als eine von unglücklicher Liebe, brennender Eifersucht und krankhaftem Ehrgeiz geprägte Familiensaga; die kritische Schilderung des frühkapitalistischen Londoner Geldmarktes liest sich wie ein hellsichtiger Kommentar zur Finanzkrise der letzten Jahre. Dass der Film dennoch mehr ist als bloß ein opulentes Sittengemälde, dürfte vor allem am Regisseur liegen: Nach „Der Turm“ gelingt es Christian Schwochow erneut, einen epischen historischen Stoff über mehrere Teile hinweg fesselnd zu erzählen. Die schauspielerischen Leistungen sind ausnahmslos gut, zumal sich der englische Hauptdarsteller Dominic Thorburn ausgezeichnet ins ansonsten ausschließlich deutschsprachige Ensemble einfügt. Schwochows Stammkameramann Frank Lamm hat zudem für teilweise betörend schöne Bilder gesorgt. tpg.

News und Stories

Kommentare